Mittwoch, 15. November 2017

Diebstahl durch Mitarbeiter


Jeder Vierte hat in Deutschland schon einmal etwas vom eigenen Arbeitsplatz mitgehen lassen. Dies fand das Marktforschungsunternehmen GfK im Jahr 2015 heraus. Dabei sind Schreibgeräte, Papier sowie Büro- und Heftklammern die begehrtesten Objekte. Doch welche Konsequenzen ziehen solche Diebstähle durch Mitarbeiter nach sich? Der folgende Artikel von Laura Gosemann für die Aaden Detektei Köln klärt auf.

Diebstahl als Kündigungsgrund


Wenn nichts anderes vereinbart wurde, ist jede private Nutzung betrieblicher Ressourcen verboten. Dabei spielt der Wert des gestohlenen Gegenstands keine Rolle. Das heißt, dass bereits das Drucken oder Kopieren von privaten Unterlagen im Büro als Diebstahl kategorisiert werden und somit Konsequenzen nach sich ziehen kann. Denn Tinte wie Papier werden vom Arbeitgeber gezahlt. Sofern der entsprechende Nachweis erbracht ist, sehen Gerichte in solchen Fällen eine nachhaltige Störung des Vertrauensverhältnisses, sodass eine sofortige Kündigung durchaus gerechtfertigt ist. Schon bei einem einmaligen Fehlgriff kann eine Abmahnung oder sogar der Verlust des Arbeitsplatzes drohen, da das Eigentum des Arbeitgebers oder auch eines Kollegen absichtlich entwendet wird.

Bereits der Verdacht auf einen Diebstahl durch einen bestimmten Mitarbeiter ist ein Grund für eine Kündigung, wenn objektive Fakten vorliegen, die den vermuteten Verstoß wahrscheinlich erscheinen lassen (Verdachtskündigung). In diesem Fall muss der Verdächtige jedoch zuvor angehört werden, um sich zu den Vorwürfen zu äußern. Außerdem werden Verdachtskündigungen vor Gericht häufig gekippt, wenn keine ausreichenden Beweise vorliegen. Für diese sorgt das speziell in der Mitarbeiterüberwachung extrem erfahrene Team der Aaden Wirtschaftsdetektei Köln.

Maßnahmen sind Ermessens- und Beweislagefrage


In der Praxis wird bezüglich der arbeitsrechtlichen Konsequenzen von Eigentumsdelikten am Arbeitsplatz meist fallspezifisch abgewogen. Handelt es sich zum Beispiel um einen neu eingestellten Kollegen, kann bereits bei einem Diebstahl im Wert von fünf Euro eine Kündigung das Mittel der Wahl sein, denn nachhaltiges Vertrauen lässt sich zu einer solchen Person kaum noch aufbauen und mithin ist die Weiterbeschäftigung nur bedingt zumutbar. Bei einem Mitarbeiter hingegen, der 25 Jahre lang im Betrieb unauffällig war und schon Mitte 50 ist, kann eine Unterschlagung von mehreren Hundert Euro auch lediglich eine Abmahnung zur Folge haben.

Eine Pflicht zur Anzeige gibt es bei Betriebsdiebstählen nicht. In der Regel ist es aber sinnvoll, Diebstähle maßvoll zu ahnden, statt zu ignorieren, da ansonsten ein falsches Signal an die Belegschaft gesendet wird. Aufgrund dessen wird meist auch in kleinlichen Fällen strikt durchgegriffen und speziell die Beauftragung unserer Kölner Detektive drückt für gewöhnlich an sich schon einen Kündigungswunsch aus. Dass man auch einen ganz anderen Ansatz für die Klärung solcher Angelegenheiten heranziehen und damit sehr gut fahren kann, zeigt das nachfolgend verlinkte Fallbeispiel.

Diebstahl gegen Unternehmen wird deutlich seltener durch Externe (z.B. Einbrecher) begangen als durch die eigene Belegschaft.


Wie können Firmen Mitarbeiterdiebstähle verhindern?


Zunächst kann festgehalten werden, dass Taschenkontrollen erfahrungsgemäß in vielen Unternehmen kontraproduktiv wirken, da sie die Mitarbeiter oftmals demotivieren und ein negatives Klima schaffen. So sorgten solche Praktiken zum Beispiel in den USA für Unmut, als Leiharbeiter des Online-Händlers Amazon vor Gericht zogen, weil sie die im Zuge der Kontrollen entstandene Wartezeit als Überstunden vergütet haben wollten.

Beim Verdacht auf einen Diebstahl sollten zudem keine heimlichen Durchsuchungen beispielsweise des Schreibtisches des jeweiligen Mitarbeiters stattfinden, da dies eine Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte darstellen würde. Entsprechend käme hierdurch erlangten Beweisen vor Gericht keine rechtliche Bedeutung für den Einzelfall zu – sie wären nicht verwertbar und würden allenfalls auf das Unternehmen selbst zurückfallen. Durchaus kann der Arbeitnehmer jedoch aufgefordert werden, im Beisein des Chefs die Schreibtischschubladen zu öffnen und den Inhalt vorzuzeigen. Unsere Wirtschaftsdetektive aus Köln setzen je nach Sachlage auf das Stellen von Diebesfallen sowie auf inner- und außerbetriebliche Observationen des verdächtigen Mitarbeiters oder auch des gefährdeten Firmeneigentums (Letzteres, wenn die Diebstähle bekannt sind, die Identität des Täters jedoch nicht). 

Videoinstallation zur Arbeitnehmerüberwachung


Die Videoüberwachung von Mitarbeitern ist ein besonders prekäres Thema. Hierbei existieren drei verschiedene Szenarien:
  • die offene Videoüberwachung öffentlich zugänglicher Räume, z.B. eines Ladengeschäftes
  • die offene Videoüberwachung nicht öffentlich zugänglicher Räume, z.B. ein Materiallager
  • die heimliche Videoüberwachung 

Eine verdeckte Videoüberwachung von Arbeitnehmern ist ausschließlich unter strengsten Voraussetzungen zulässig. Werden Beweise für einen Diebstahl aufgrund unzulässiger Videoüberwachung gewonnen, sind auch diese vor Gericht nicht verwertbar. Daher sollten Arbeitgeber diesbezüglich vorab anwaltlichen Rat aufsuchen oder unsere Kölner Privatdetektive zum Thema Angestelltenüberprüfung konsultieren (info@aaden-detektive.de).

Vorbeugend können Firmen beispielsweise eine genaue Protokollierung ihres Bestandes vornehmen und somit Diebstähle frühzeitig erkennen, um ihnen auf den Grund zu gehen, ehe erhebliche Schäden entstehen. Das Einschalten einer Detektei ist immer einzelfallabhängig und die Seriosität des hierfür gewählten Ermittlungsdienstes sollte unbedingt vorab geprüft werden, denn viele Winkeldetektive sind nicht ausreichend rechtlich geschult, weshalb sie im Zuge ihrer Ermittlungen zuweilen die Persönlichkeitsrechte des überprüften Arbeitnehmers verletzen. 


Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH Köln
Hohenstaufenring 62
D-50674 Köln
Telefon: 0221 2601 6242
E-Mail: info@aaden-detektive.de
Web: https://www.aaden-detektive.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Tanja Gilke
Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB 83824

Quelle:
https://www.aaden-detektive.de/2017/11/15/diebstahl-durch-mitarbeiter/

Sonntag, 12. November 2017

Erbenermittlung | Erbenermittler in Frankfurt am Main

Aaden Wirtschaftsdetektei Frankfurt für Erben und Nachlassverwalter im Einsatz


Große Erbschaften gingen bislang vollständig an Ihnen vorbei? Omas altes Sofa ist nach 50 Nutzungsjahren durchgesessen und von Tante Ernas Tortenheberset kann man sich auch nichts kaufen. Die einzigen Erbmassen, für die Sie in Frage zu kommen scheinen, sind die "todsicheren" 20 Millionen all dieser kinderlosen Geschäftsmänner aus Ghana, die ausgerechnet "Sie!!!!!" als Alleinerbe auswählen? Doch es kann auch ganz anders kommen: Denn wenn Sie von unseren Erbermittlern aus Frankfurt/Main kontaktiert werden, steht Ihnen tatsächlich eine unverhoffte Erbschaft ins Haus. Und da sich die Bearbeitung von Fällen mit geringfügigen Erbsummen für uns nicht rechnen würde, können Sie von einem warmen Geldregen ausgehen.

Im Gegensatz zu den Verfassern von Spammails mit Aufforderungen zu einer Vorauszahlung vor dem angeblichen Erbantritt arbeitet unsere Wirtschafts- und Privatdetektei mit echten Fällen von Erbermittlung. Wir werden einerseits von Nachlasspflegern eingesetzt, die mögliche Erben ermitteln lassen wollen, bevor eine Erbmasse dem Staat oder einem plötzlich aufgetauchten vorgeblichen Erben ohne Nachweise überschrieben wird. Zum anderen setzen uns Familien und mögliche Erben ein, um einen gesetzlich abgesicherten, d.h. zweifelsfrei beweisbaren Erbanspruch anmelden zu können. Nicht selten kommt es bei den diesbezüglichen Einsätzen unserer Erbendetektive zu Familienzusammenführungen, wenn zum Beispiel ein bis dato unbekannter Cousin oder eine verschollen geglaubte Nichte plötzlich (wieder) mit der Familie vereint werden kann. Gern kümmern sich unsere Detektive aus Frankfurt am Main auch um Ihre erbrechtlichen Belange: 069 1201 8454-0.

Weltweiter Erbenservice


Die Erbenermittler der Aaden Wirtschaftsdetektei Frankfurt zeichnet insbesondere aus, dass sie hervorragend vernetzt sind: Auf Bundesebene betreiben wir acht strategisch günstig gelegene Betriebsstätten in sieben Bundesländern und national wie international profitieren wir von unseren gepflegten Kontakten zu Kollegen, Behörden und Informanten auf allen dauerhaft bewohnten Kontinenten. Dadurch sind wir schneller als andere Genealogen in der Lage, Spuren von Erben oder auch Erbbetrügern innerhalb kürzester Zeit international nachzuverfolgen und sie ohne lange und kostspielige Anreisen direkt vor Ort zu informieren bzw. zu observieren. Unsere Arbeit teilt sich dabei in zwei Tätigkeitsfelder auf: 

Identifizierung von und Suche nach unbekannten Erben


Erstens ermitteln wir bei unbekannten Erben wie entfernten Verwandten, unbekannten (unehelichen) Nachkommen etc. Durch digitale wie analoge Recherchen, insbesondere intensive Archivarbeit, geben unsere Frankfurter Genealogen ihr Bestes, rechtmäßige Erben zu finden, um zu verhindern, dass eine zu vergebende Erbmasse nach geltendem Fiskuserbrecht dem Staat oder sogar Erbbetrügern in die Hände fällt. Von besonderer Wichtigkeit sind dabei natürlich Dokumente wie Heirats-, Geburts- und Sterbeurkunden sowie Stammbäume, anhand derer wir eindeutig nachweisen können, wer erbberechtigt ist und wer nicht. 

Legitimierung von Erbansprüchen


Zweitens werden wir engagiert, um angebliche Erben zu legitimieren. Hierdurch werden Fälle von fälschlich zugewiesenen Erbmassen verhindert und auch von gezieltem Erbbetrug, bei dem sich der Täter mithilfe falscher Dokumente und Angaben als jemand (Erbberechtigter) ausgibt, der er oder sie nicht ist.




Schnelles Handeln rettet Vermögen – Erbenermittlung ist in Deutschland ein Spiel gegen die Zeit


Tritt der Fall ein, dass jemand ohne Nachweise über die Erbfolge einen Erbanspruch anmeldet und keine weiteren Erben bekannt sind, greift § 352d FamFG "Öffentliche Aufforderung". Laut diesem Paragraphen werden dann per Ausschreibung weitere Erben gesucht, damit sie ihren Anspruch auf das Erbe anmelden können. In diesem Fall müssen wir als Erbenermittler etwaige weitere Erben innerhalb der vom Nachlassgericht festgelegten Frist (mindestens sechs Wochen) aufspüren, damit ihre Ansprüche nicht verfallen. Können nämlich keine weiteren Erben gefunden werden, so erbt automatisch derjenige, der den Erbanspruch anmeldet – selbst dann, wenn dieser Anspruch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.

Entsprechend sollten Nachlassverwalter oder auch Freunde und Verwandte des Verstorbenen schnell handeln und die Dienste unserer Detektei aus Frankfurt am Main in Anspruch nehmen, sofern kein Erbe bekannt ist. Schließlich kann es schlimmstenfalls sogar passieren, dass ein Erbbetrüger vorsätzlich von den Schlupfwinkeln des deutschen Erbrechts Gebrauch macht. Unser professionelles Vorgehen ist stets darauf ausgerichtet, Unrecht zu verhindern und den wahren Erben Gerechtigkeit angedeihen zu lassen. Dahinter steckt für uns natürlich auch eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit:

Honorare unserer hessischen Familienforscher


Die Entlohnung unserer Frankfurter Erbendetektive erfolgt bei der Suche nach unbekannten Erben anders als bei üblichen Ermittlungen nicht auf Stunden-, sondern auf Erfolgsbasis. Zahlungsschuldner sind die gefundenen Erben, die uns nach Auszahlung der Erbmasse prozentual an selbiger beteiligen. Somit besteht kein Kostenrisiko für unsere Klienten. 

Da wir hierdurch allerdings einem besonderen Ausfallrisiko ausgesetzt sind – können wir keinen Erben ermitteln oder den unbekannt verzogenen Erben nicht auffinden, werden wir nicht bezahlt und haben unsere Arbeitsstunden tatsächlich unentgeltlich abgeleistet –, ist die gerichtlich festgelegte erbanteilige Entlohnung von Genealogen nicht unerheblich.


Beauftragung unserer Erbenermittler aus Frankfurt


Wir werden mit unseren Erbenermittlern und Detektiven für Privatpersonen, für vom Staat bestellte oder privat beauftragte Nachlassverwalter, für Rechtsanwälte und für Notare tätig. Nach der Beauftragung führen wir digitale Recherchen unter anderem in Stammbaumarchiven, sozialen Netzwerken oder Foren durch und werden persönlich vor Ort vorstellig, um Befragungen, die Informationsbeschaffung auf Ämtern und die Echtheitsprüfung vorgelegter Dokumente zum angeblichen Nachweis einer Erbberechtigung zu verwirklichen.

Gern beraten wir Sie persönlich, telefonisch oder per Email über die Kosten, unsere möglichen Vorgehensweisen und die Erfolgsaussichten: info@aaden-detektive-frankfurt.de oder 069 1201 8454-0.


Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH Frankfurt am Main

Barckhausstraße 1
D-60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 1201 8454-0
Fax: 069 1201 8454-9
E-Mail: info@aaden-detektive-frankfurt.de
Web: https://www.aaden-detektive-frankfurt.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Tanja Gilke
Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB 83824

Quellen:
https://www.aaden-detektive-frankfurt.de/2017/08/20/erbenermittlung-erbenermittler-in-frankfurt-am-main/
https://www.aaden-detektive-frankfurt.de/erbenermittler-frankfurt/

Sonntag, 15. Oktober 2017

Die Aaden Detektei Hamburg im B2B-Nord-Magazin

Im aktuellen B2B-Nord-Magazin des Regenta Verlags widmete sich der Wirtschaftsjournalist Jan Winter dem Thema Detektive und porträtierte dafür die Aaden Detektei Hamburg:

Weitreichender Leistungsumfang


"Die Wirtschaftsdetektive ermitteln bei einer großen Anzahl verschiedenster Fälle. Angefangen bei einem Plagiatsverdacht über Wettbewerbsverstöße, Krankfeiern von Mitarbeitern bis zu Reisespesenbetrug und vielem mehr. Die qualifizierten, ortskundigen und erfahrenen Detektive sind für Unternehmen und Privatpersonen in Hamburg, Norddeutschland und bei Bedarf weltweit tätig.

Nationale wie internationale Unternehmen sind in Hamburg ansässig und sorgen für ein stetiges Wirtschaftswachstum. In dessen Kielwasser schwimmen allerdings auch immer mehr Straftäter, wodurch natürlich ein Anstieg im Bereich Wirtschaftskriminalität zu verzeichnen ist. 


"Grundvoraussetzung für die Beauftragung einer Detektei in Deutschland ist das Vorliegen eines sogenannten berechtigten Interesses."


"Wir werden vor allem dann aktiv, wenn ein Delikt im Raum steht, das noch nicht mit ausreichend Beweismaterial belegt wurde bzw. zu dem bislang noch kein Täter ermittelt werden konnte. Somit übernimmt eine Wirtschaftsdetektei ein Stück weit auch Polizeiarbeit", erklärt Tanja Gilke, Geschäftsführerin der Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH Hamburg.

Über 50 Prozent aller Aufträge, die die Detektei übernimmt, sind Ermittlungen gegen die eigenen Mitarbeiter von Unternehmen. Hier geht es größten Teils um Spesen- und Abrechnungsbetrug, Krankschreibungsbetrug oder Diebstahl. Aber auch Hacker und profane Diebe werden verfolgt. 


Weibliche Detektivinnen aus Hamburg


Die Detektei ist nicht auf bestimmte Branchen spezialisiert, sondern nimmt grundsätzlich alle Aufträge entgegen, die einen berechtigten Anfangsverdacht haben. "Ein Alleinstellungsmerkmal unserer Detektei ist, dass wir einen großen Frauenanteil in unserem Unternehmen haben. Gerade bei Ermittlungen, die wir gegen Männer fuhren, haben wir dadurch in vielen Fällen schnelleren Erfolg. Hier greift das alte Klischee Männer mit den Waffen einer Frau um den Finger wickeln wunderbar", so Tanja Gilke weiter.

Die Detektive arbeiten auch mit Anwaltskanzleien zusammen. Speziell in der Schuldnersuche verfügen sie über mehr Mittel, um an Informationen heranzukommen. Sie haben hier Zugriff auf verschiedene Recherche-Tools wie Auskunftssysteme oder auch Strafregister und viele weitere."




Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH Hamburg
Contor Center Hamburg
Katharinenstraße 30a
D-20457 Hamburg 
Telefon: 040 4223 6960
E-Mail: info@aaden-detektive-hamburg.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Tanja Gilke
Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB 83824

Quelle:

Sonntag, 13. August 2017

Überprüfung einer Unternehmensanschrift – Inkassofirma selbst untergetaucht?

Inkasso einmal von der anderen Seite


An und für sich ist der nachfolgende Fall zu banal für einen Blogbericht. Jedoch möchte unsere Detektei für Grevenbroich mit der Beschreibung dieser Angelegenheit erstens den Service Anschriftenermittlung anhand dieses simplen Beispiels veranschaulichen, und zweitens handelte es sich bei der "Zielperson" ironischerweise um ein Inkassounternehmen. Der Hintergrund: Unsere Auftraggeber konnten in den letzten Monaten diverse Schreiben an die Inkassofirma wegen übernommener Forderungen nicht an der im Handelsregister und auf Online-Portalen verzeichneten Adresse zustellen, Anrufversuche blieben unbeantwortet. Leider hatte unser Klient zu diesem Zeitpunkt bereits eine Rechnung des Dienstleisters beglichen, war also in Vorleistung getreten. Dabei gibt es zahlreiche Anbieter am Markt, die erst bei Erfolg Gebühren erheben.

Dass nun also ausgerechnet ein Inkassounternehmen, das sich dem Geschäftszweck nach selbst um die Beitreibung gegen säumige und flüchtige Schuldner kümmert, spurlos verschwunden zu sein schien, war eine durchaus ungewöhnliche Konstellation. Die Aaden Detektive für Grevenbroich (0211 9874 011-0) wurden zunächst mit der Vor-Ort-Überprüfung der bekannten Unternehmensanschrift beauftragt und sollten bei entsprechender Erfordernis im Anschluss weiterführende Recherchen zu möglichen anderen Zustelladressen der Firma oder ihrer Vertretungsberechtigten anstellen.

Wenn man Post von einem Inkassounternehmen erhält, bedeutet das in der Regel nichts Gutes. Doch im vorliegenden Fall war es andersherum: Ein Unternehmer stellte Forderungen gegen einen Inkassodienst.


Schreibfehler in der Postanschrift


Nach Übermittlung der Adresse fiel der Einsatzleitung zunächst auf, dass diese Anschrift so nicht existent ist. Der Auftraggeber war von einer Musterstraße ausgegangen, tatsächlich handelte es sich aber um einen Mustergraben. Auch die Postleitzahlen stimmten nicht überein. Auf der Website des Inkassodienstes war die Anschrift hingegen korrekt angegeben. Möglich somit, dass die Post die Adresse einfach nicht korrekt hatte zuordnen können. Entsprechend suchte unser eingesetzter Privatdetektiv in Grevenbroich den Mustergraben zwecks Überprüfung auf. Tatsächlich ließen sich dort ein korrekt beschrifteter, kürzlich geleerter Briefkasten und ein verschlossenes Büro der Firma finden. Sendungen, die an diese Anschrift adressiert wurden, sollten somit ankommen. Ein Mitarbeiter einer anderen im Objekt ansässigen Firma bestätigte dem eingesetzten Detektiv, dass der Firmeninhaber drei bis vier Mal pro Woche auch tatsächlich im Büro anwesend sei.

Als der Auftraggeber telefonisch vom Ermittlungsergebnis erfuhr, war er einerseits froh, "mit denen nicht das nächste Problem an der Backe" zu haben. Andererseits ärgerte er sich natürlich, dass er wegen eines solchen Flüchtigkeitsfehlers, der offenbar selbst bei mehrfachen internen Gegenprüfungen nicht aufgefallen war, extra den Aufwand betrieben hatte, eine Privatdetektei zu beauftragen. Die Ermittlung war zwar letztlich denkbar banal, doch Zeit hat sie unsere Mitarbeiter dennoch gekostet und Arbeitszeit wird nun einmal in Rechnung gestellt (Näheres zu unseren Detektivhonoraren hier). Der Fall schien für uns sehr schnell abgeschlossen. 

Datenbankrecherche der Aaden Detektive


Wenige Tage später kontaktierte derselbe Klient unsere Wirtschaftsdetektei in Grevenbroich überraschend erneut. Er habe mittlerweile mit dem laut eigener Aussage erst kürzlich aus dem Urlaub zurückgekehrten Inhaber des Inkassodienstes telefoniert, den unser Klient zuvor beauftragt hatte, eine Forderung gegen einen säumigen Schuldner einzutreiben. Die Inkassofirma sei bislang daran gescheitert, den Aufenthaltsort des Schuldners zu ermitteln und habe die Akte deshalb auf "Dauermonitor" gestellt. Eine zeitnahe Forderungsbegleichung war somit nicht zu erwarten. Da der Auftraggeber nun sowieso schon einmal mit unseren Wirtschaftsdetektiven in Grevenbroich gesprochen hatte, sei ihm der Gedanke gekommen, uns mit der Adressrecherche zu betrauen.

Bei der Besprechung der Sachlage wurde schnell klar, dass es diverse Anhaltspunkte gab, dank derer man an verschiedenen Orten Observationen hätte ansetzen und hierüber mit einiger Wahrscheinlichkeit zu Erkenntnissen kommen können – ein Service, den Inkassounternehmen in aller Regel nicht leisten. Um dem Klienten nach der Beauftragung und Bezahlung des Inkassodienstes größere Mehraufwendungen zu ersparen und da es die Informationslage hergab, boten wir ihm eine Datenbankrecherche zum Schuldner an, um so die gewünschte Anschrift innerhalb einer Regelermittlungszeit von zwei bis drei Wochen in Erfahrung zu bringen. Tatsächlich fanden sich an den uns zugänglichen Stellen zahlreiche – auch aktuelle – Einträge zur gesuchten Person. Letztlich konnte eine Adresse in Duisburg ermittelt und verifiziert werden.

*Hinweise*


Aus Gründen der Diskretion und des Datenschutzes wurden die Einsatzorte und einzelne personenbezogene Angaben abgeändert, ohne eine Sinnverschiebung der tatsächlichen Vorgänge zu verursachen.

Hinweise: Sämtliche Einsätze der Aaden Wirtschaftsdetektei Düsseldorf werden in unserer Zentrale durch unsere Einsatzleitung in Düsseldorf bearbeitet. Wir verfügen über ein Netzwerk qualifizierter geprüfter Ermittler, die innerhalb kurzer Zeit vor Ort für Sie tätig werden können.


Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH Düsseldorf
Elisabethstraße 11
D-40217 Düsseldorf
Telefon: 0211 9874 011-0
Fax: 0211 9874 011-9
E-Mail: info@aaden-detektive-duesseldorf.de
Web: https://www.aaden-detektive-duesseldorf.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Tanja Gilke
Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB 83824

Quellen:
https://www.aaden-detektive-duesseldorf.de/2017/08/08/überprüfung-einer-unternehmensanschrift-inkassofirma-selbst-untergetaucht/
https://www.aaden-detektive-duesseldorf.de/detektei-grevenbroich-wirtschaftsdetektiv-grevenbroich/
https://www.aaden-detektive-duesseldorf.de/aaden-wirtschaftsdetektei-gmbh-düsseldorf/adressenermittlung/

Mittwoch, 26. Juli 2017

Manipulation und üble Nachrede zwecks unlauterer Kundenabwerbung

Kompliziertes Beziehungsgeflecht verursacht erhebliche betriebliche Probleme


Viele Unternehmensleiter sind der Auffassung, dass persönliche Beziehungen zu ihren Angestellten einem professionellen Arbeitsablauf im Unternehmen auf Dauer abträglich sind. Herr Huber, Inhaber eines Garten- und Landschaftsbaus und Auftraggeber unserer Detektei in Ulm*, vertrat diesbezüglich eine andere Philosophie, die ihn jedoch im negativen Sinne einholen sollte. Im Kern ging es um ein kompliziert verflochtenes Fünfgespann, das aus dem besagten Geschäftsführer, zwei männlichen und zwei weiblichen Mitarbeitern bestand. Herr Huber unterhielt eine Beziehung zu einer der beiden Mitarbeiterinnen (M1), die zuvor mit einem der beiden Herren (M2) liiert gewesen war. Der zweite männliche Mitarbeiter (M3) wiederum hatte inzwischen mit der anderen Dame (M4) angebandelt, bei der es sich um die Noch-Ehefrau des Geschäftsführers handelte.

So entspann sich ein interner Revierkampf, der vor allem Herrn Huber und seinem Ulmer Unternehmen schadete. Konkret verdächtigte er Herrn Bach (= M3), also den neuen Partner seiner Ehefrau, aus Frust und persönlicher Abneigung gegen seinen Chef bewusste Manipulationen durchzuführen mit dem Ziel, Aufträge zu ruinieren und verdiente Kollegen aus dem Unternehmen zu vergraulen. Da wir hier nicht von harmlosen Schäden sprechen, sondern durchaus erhebliche Summen verloren gingen und sogar ein Mordversuch durch Herrn Bach an Herrn Huber befürchtet wurde (Motiv: Versicherungsprämie), betraute Herr Huber unsere Detektive in Ulm (0711 7153 011-0) mit der gerichtsfesten Überführung seines Mitarbeiters Bach.

Betriebseinschleusung zur Beweismittelermittlung


Bei der Auftragsbesprechung kamen Herr Huber und unsere Wirtschaftsdetektei in Ulm schnell überein, dass im vorliegenden Fall eine Betriebseinschleusung am vielversprechendsten sei. Hierbei wird ein Detektiv im auftraggebenden Unternehmen eingestellt, um als Mitarbeiter soziale Beziehungen zur Belegschaft aufbauen und auf diesem Weg sowohl durch Beobachtung als auch durch Befragung sachdienliche Informationen ermitteln zu können. Man entschied sich für eine weibliche Detektivin, da die Haupt-Zielperson, Herr Bach, mutmaßlich eher einer Frau sensible Sachverhalte anvertrauen würde, während er Männern gegenüber sehr argwöhnisch sei.

An ihrem ersten Arbeitstag im Unternehmen wurde unsere Ermittlerin direkt Herrn Bach zugeteilt, um ihn als Praktikantin zu einer Kundin zu begleiten und ihn dort als vorgebliche gelernte Floristin zu unterstützen. Die Legende Floristin ließ sich im vorliegenden Fall erfolgreich anwenden, da die Detektivin tatsächlich über hinreichende Kenntnisse in diesem Bereich verfügte und der Beruf dem Geschäftsgegenstand des Einschleusungsbetriebes entsprach. Schon auf dem Weg zum Arbeitsort lästerte Herr Bach ohne Unterlass über seinen Arbeitgeber und dessen Lebensgefährtin. Die Aussagen gingen teils weit unter die Gürtellinie und hatten eindeutig verleumderischen Charakter. Als erste Aufgabe übertrug er seiner vermeintlichen Praktikantin das Stutzen der Hecken bei der Kundin. Allerdings stellte er der Detektivin hierzu völlig ungeeignetes Werkzeug zur Verfügung, mit dem die Arbeiten nicht auszuführen waren. Ehe sie sich bei der Zielperson erkundigen konnte, ob es nicht besseres Werkzeug gebe, war Herr Bach auch schon wortlos mit der Kundin davongefahren. 

Provokation von Kundenbeschwerden


Erst nach über eineinhalb Stunden kehrte die Zielperson mit der Kundin zurück. Eine Erklärung für seine Abwesenheit schien Herr Bach nicht für nötig zu halten. Vielmehr teilte er der Ermittlerin unserer Privatdetektei in Ulm mit, dass sie sich doch nicht um die Hecken zu kümmern brauche, sondern ein Beet im Gewächshaus umgraben solle. Hierfür stellte er ihr einen Rechen zur Verfügung, der auf dem steinharten, vertrockneten Boden nutzloser war als ein Teelöffel. In der Folge teilte Herr Bach seiner Praktikantin diverse weitere Aufgaben zu, die allerdings immer an den ungeeigneten Arbeitsmaterialien scheiterten. Die Kundin wurde schließlich so ungehalten, weil das Zweier-Team natürlich kein Stück vorankam, dass der Geschäftsführer, Auftraggeber Huber, persönlich vorbeischaute, um das Problem mit ihr zu besprechen. Solche Termine müsse er in letzter Zeit ständig wahrnehmen, um die Kohlen aus dem Feuer zu holen, teilte er unseren Wirtschaftsdetektiven in Ulm später mit.

Herrn Bach kümmerte die Anwesenheit seines Chefs herzlich wenig. Er forderte die Ermittlerin auf, ihm beim Verladen des angefallenen Grünschnitts zu helfen, und fuhr im Anschluss daran mit ihr zur Deponie, während er die Arbeitsmaterialien kreuz und quer im Garten der Kundin herumliegen ließ, obwohl diese dafür extra einen Geräteschuppen besaß. Als sie nach einer Weile die Abwesenheit der Arbeiter und die hinterlassene Unordnung bemerkt haben musste, rief die Kundin die Zielperson diverse Male an, ohne dass diese abgenommen hätte. Das Büro solle sich um so etwas kümmern, teilte Herr Bach unserer Detektivin mit. Eine Stunde später erbarmte er sich dann doch und erwiderte einen der fortgesetzten Anrufe. Die Kundin klang deutlich ungehalten und beschwerte sich wohl nachdrücklich über die mangelhafte Arbeit der Detektivin. Herr Bach gab sich dabei völlig empört und behauptete, dass seine Praktikantin eigenmächtig gehandelt habe; er werde ein ernstes Wörtchen mit ihr wechseln. Nach Beendigung des Telefonats machte er sich jedoch nur über die Kundin lustig. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kundenbeschwerden über Mitarbeiter gegeben, die der Zielperson unterstanden. Offenbar bezweckte Herr Bach, die eigenen Kollegen auflaufen zu lassen, um so das Vertrauen des Inhabers in seine Belegschaft weiter anzukratzen und das Unternehmen zu destabilisieren.

Die entnervte Kundin klingelte im Stakkato bei der Zielperson unseres Detektiv-Teams in Ulm durch, ohne dass es diese interessiert hätte.

Schwieriges Standing in der Belegschaft


Am nächsten Tag traf unsere Privatdetektivin in Ulm zunächst M1 an, also die Kollegin, mit der unserer Auftraggeber Herr Huber liiert war. Er vertraue seiner Partnerin laut eigener Aussage zwar zu fast einhundert Prozent, wolle sie aber bei Gelegenheit ebenfalls überprüft haben, weswegen die Ermittlerin M1 ein wenig aushorchte. Der Grundeindruck gestaltete sich dabei sehr positiv: engagierte Arbeit und kreative Ideen. Auf die Zielperson Bach jedoch war die Dame alles andere als gut zu sprechen; ständig beleidige er sie und verkaufe sie für dumm, während er noch nicht einmal seine eigene Arbeit richtig mache.

Kurz darauf versammelte Herr Huber die gesamte arbeitsfähige Belegschaft, um eine Ansprache zu halten. Darin teilte er mit, dass die unzufriedene Kundin vom Vortag den Auftrag wegen Schlechtleistung gekündigt habe und dadurch ein fünfstelliger Umsatz verlorengegangen sei. Zudem wurde M1, mit der die Detektivin zuvor noch gesprochen hatte, zur neuen stellvertretenden Geschäftsführerin ernannt und erntete hierfür höhnische Kommentare von Herrn Bach.

Stundenabrechnungsbetrug


Wenige Tage später arbeitete die Ermittlerin gemeinsam mit Herrn Bach im Lager. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein Abgleich der Ermittlungsergebnisse mit den Stundenzetteln der Zielperson bereits zutage gefördert, dass diese Arbeitszeitabrechnungsbetrug begangen hatte und vermutlich weiterhin regelmäßig beging. Im Gespräch zwischen vermeintlicher Praktikantin und Herrn Bach äußerte dieser ferner, dass nun sein ehemaliger Arbeitgeber den Auftrag der unzufriedenen Kundin erhalten habe. Hierüber schien der unlautere Mitarbeiter alles andere als unglücklich zu sein.

Im weiteren Verlauf des Arbeitstages ließ Herr Bach seine Praktikantin ohne Schutzbekleidung mit gefährlicher Säure hantieren, äußerte sich aggressiv negativ über die neue stellvertretende Gechäftsführerin (M1) und fuhr stundenlang umher, um simple Arbeitsmaterialien zu besorgen, die angeblich nirgendwo in der gewünschten Ausführung zu finden seien. Einen effektiven Nutzen für den Betrieb hatten die ingesamt sieben Arbeitsstunden an diesem Tag – die mit acht Stunden abgerechnet wurden – nicht. Ein ähnliches Spiel ergab sich auch am Folgetag, als Herr Bach mit der Einsatzkraft unserer Detektei für Ulm eine Baustelle aufsuchte und große Teile der notwendigen Materialien vergessen hatte, sodass er erneut die umliegenden Baumärkte danach absuchte, nur um später mitzuteilen, dass er eh nichts kaufen könne, da er nur noch zehn Euro dabei habe.


Diverse Arbeitsvertragsverstöße nachgewiesen


Im Ergebnis der Ermittlungen unserer Wirtschaftsdetektei in Ulm stehen üble Nachrede gegen Vorgesetzte bzw. gegen den Arbeitnehmer im Allgemeinen, vorsätzliche Schlechtleistung, unverantwortlicher Umgang mit Untergebenen, Stundenabrechnungsbetrug sowie eine hohe Wahrscheinlichkeit gezielter Kundenabwerbung bzw. unlauterer Verbindungen der Zielperson zu ihrem Ex-Arbeitgeber aus derselben Branche.

Aufgrund der zweifellosen, da gerichtsfest dokumentierten Delikte Stundenabrechnungsbetrug und Schlechtleistung wurde ihm im Anschluss an die Ermittlung die Kündigung ausgestellt. Er ist mittlerweile wieder (auch offiziell) bei seinem vormaligen Arbeitgeber beschäftigt.

*Hinweise*


Hinweis: Aus Gründen der Diskretion und des Datenschutzes wurden die Einsatzorte und einzelne personenbezogene Angaben abgeändert, ohne eine Sinnverschiebung der tatsächlichen Vorgänge zu verursachen.

*Hinweis: Sämtliche Einsätze der Aaden Wirtschaftsdetektei Stuttgart werden in unserer Zentrale durch unsere Einsatzleitung in Stuttgart bearbeitet. Wir verfügen über ein Netzwerk qualifizierter geprüfter Ermittler, die innerhalb kurzer Zeit vor Ort für Sie tätig werden können.


Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH Stuttgart
Lautenschlagerstraße 23
D-70173 Stuttgart
Tel.: 0711 7153 011-0
Fax: 0711 7153 011-9
E-Mail: info@aaden-detektive-stuttgart.de
Web: https://www.aaden-detektive-stuttgart.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Tanja Gilke
Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB 83824

Quellen:
https://www.aaden-detektive-stuttgart.de/2017/07/21/manipulation-und-üble-nachrede-zwecks-unlauterer-kundenabwerbung/
https://www.aaden-detektive-stuttgart.de/detektei-ulm-wirtschaftsdetektiv-ulm/

Sonntag, 16. Juli 2017

Erbenermittler | Erbenermittlung durch die Aaden Detektei Hamburg

Erbenermittlungen in Deutschland


Die Spamordner vieler Email-Postfächer sind voll davon: Kontaktaufnahmen Wildfremder zu angeblichen Erben eines "Millionenvermögens", das der Empfänger einem entfernten Onkel aus Uganda zu verdanken habe oder auch einem reichen, kinderlosen Milliardär, der ihn "zufällig" für das Erbe ausgewählt haben soll, etc. Mit dieser Masche wird versucht, den überraschten vermeintlichen Erben eine "Bearbeitungsgebühr" und eine Erbbeteiligung in Höhe von mehreren Tausend Euro für den Aufwand der Erbenermittlung aus der Tasche zu ziehen. Natürlich existiert in Wahrheit weder das Erbe noch der angebliche Absender der Nachricht. Die Aaden Detektei Hamburg hingegen führt reale Erbenermittlungen durch; hierbei gibt es zwei Grundszenarien:
  1. Der Erbberechtigte ist unbekannt, sodass seine Identität durch eine genealogische Recherche ermittelt und seine Erbberechtigung legitimiert werden muss.
  2. Der Erbberechtigte ist bekannt, jedoch unbekannt verzogen, sodass seine Erreichbarkeit ermittelt werden muss. 

Ist dem Nachlassgericht zu einem Erbe keine erbberechtigte Person bekannt, findet das Fiskuserbrecht Anwendung: Die Erbmasse kommt dem Staat zu und die tatsächlichen Erben gehen – freilich unbewusst – leer aus. Entsprechend bedeutsam ist die Tätigkeit professioneller Erbenermittler in Deutschland, denn ohne sie würden Jahr für Jahr tausende von Erbschaften verloren gehen.

Sollten Sie uns als Nachlasspfleger mit der Ermittlung von Erbberechtigten beauftragen wollen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die bundes- und weltweit tätige Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH. Ebenso sind wir Ihnen gern behilflich, wenn Sie glauben, erbberechtigt zu sein, und hierüber einen gerichtsfesten Nachweis benötigen: 040 4223 6960.

Wer sind die Auftraggeber von Erbenermittlern?


Bis auf wenige Ausnahmen werden unsere Hamburger Genealogen durch zwei verschiedene Arten von Klienten beauftragt. Zum einen sind das Privatpersonen, die noch zu Lebzeiten Verwandte wiederfinden, einen eigenen Erbanteil mit der nicht bedachten verschollenen Schwester teilen oder ihre Erbberechtigung gerichtsverwertbar nachgewiesen haben möchten.

Zum anderen werden wir für Nachlasspfleger tätig, die nach § 1960 BGB von Nachlassgerichten bestellt werden, das Erbe zu verwalten, bis ein Erbe gefunden bzw. die Akte eingestellt wird. Besonders wichtig sind unsere Einsätze, wenn bereits ein Erbscheinantrag gestellt wurde, in dem die Erbfolge nicht eindeutig nachgewiesen werden kann. Denn dann werden weitere Erben nach § 352d FamFG "Öffentliche Aufforderung" per Ausschreibung gesucht, damit sie ihren Anspruch und ihr Erbrecht geltend machen können. In solchen Fällen besteht unsere wichtigste Aufgabe darin, die Erben innerhalb der vom Nachlassgericht nach den geltenden Vorschriften festgelegten Frist, gesetzlich mindestens sechs Wochen, zu finden, weil nach Ablauf dieser Zeit der angebliche Erbe auch ohne direkten Erbfolgenachweis erben kann. Im schlimmsten Fall kann es also dazu kommen, dass ein Betrüger ein Vermögen erbt, das ihm nicht zusteht.


Kosten einer Erbenermittlung | Vergütung


Als Vergütung für eine erfolgreiche Erbenermittlung stellt unsere Hamburger Privatdetektei in der Regel nicht unsere allgemeinen Honorarsätze in Rechnung, sondern einen branchenüblichen und gerichtlich bestätigten Anteil der Erbsumme. Die genauen Konditionen sind dabei fallabhängig und werden nach individueller Absprache festgelegt. Kostenschuldner sind im Allgemeinen die Erben. Das Gute: Für sie existiert kein Risiko, denn unsere Rechnung muss von ihnen erst dann beglichen werden, wenn sie die Erbschaft tatsächlich erhalten haben. Für uns hingegen besteht die Gefahr, dass kein ermittelbarer Erbe existiert und wir somit "für lau" arbeiten.

Die Erbfolge lässt sich durch genealogische Ermittlungen eruieren, während Adressermittlungen ohnehin zu den Standardleistungen der Aaden Detektive Hamburg zählen. Nicht selten kommt es dabei sogar zu einer Familienzusammenführung, wenn ein lang verschollen geglaubter Neffe ermittelt wird und so seine Familie wiedersehen kann.

Erbenlegitimierung durch Aaden Detektei Hamburg


Erbenermittlungen beinhalten im Kern stets zwei Schritte:
  1. die Suche nach namentlich bekannten oder unbekannten Erbberechtigten,
  2. die Legitimierung einmal gefundener Erbberechtigter.

Allerdings kann Schritt 2 auch unabhängig von Schritt 1 erfolgen, nämlich dann, wenn eine Person Erbansprüche anmeldet, deren Legitimierung von anderen Personen aus der Erbfolge oder auch vom Nachlassverwalter angezweifelt wird. Der Auftraggeber unserer Erbenermittler aus Hamburg kann dann sowohl der Angezweifelte als auch der Zweifelnde sein. Solche Fälle treten häufig auf, wenn der Erbe oder die Erbin seit langer Zeit keinen Kontakt mehr mit der Familie hatte bzw. sogar gänzlich unbekannt ist und einzelne Miterben/Familienmitglieder befürchten, einem Betrüger zum Opfer zu fallen. Vereinzelt versuchen Erbbetrüger, durch Fälschungen und Falschangaben Legitimierungen zu erlangen und sich auf diese Weise Erbmasse zu erschleichen. Unsere Erfahrung hilft uns dabei, die notwendigen Legitimationsbelege bzw. Beweise für einen Betrugsversuch aufzuspüren. Zu den typischsten genealogischen Nachweisen zählen Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden oder auch Archivunterlagen wie Stammbäume.

Als potenziell Geschädigter sollte man dann schnell reagieren, um vor dem endgültigen Antritt des Erbes ausreichend Beweise für die Schuld oder Unschuld des vermeintlichen Erben zusammenzutragen. Denn ist das Erbe einmal ausgezahlt, wird ein professioneller Betrüger nicht lange zögern, Gelder und Wertgegenstände zu transferieren bzw. an unbekannte Orte zu verbringen, sodass etwaige spätere gerichtliche Rückforderungen ins Leere laufen. Unsere Hamburger Erbendetektive werden zeitnah und diskret aktiv.

Ein Todesfall ohne Testament, ein Testament ohne lebende Erbberechtigte, ein Erblasser ohne bekannte Verwandte – es gibt zahlreiche Fallkonstellationen, die professioneller Erbenermittlungen bedürfen.

Deutschland- und weltweite Vernetzung der Aaden


Durch die besonders gute Vernetzung der Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH mit Betriebsstätten in acht verschiedenen deutschen Großstädten in sieben Bundesländern – von München bis Berlin und Leipzig bis Köln – sind wir stets ortsungebunden in der Lage, kurzfristige Überprüfungen an Wohnadressen oder auch in lokalen Archiven und Ämtern durchzuführen. Diese geografische Flexibilität gewährleistet ferner, dass nach Eingang neuer Informationen an anderen Orten weitergesucht und -recherchiert werden kann. Während andere Detekteien und Erbermittler häufig mit langen Fahrtzeiten und hohem Zusatzaufwand (längerer Aufenthalt, Hotelkosten, Ortsunkenntnis etc.) zu kämpfen haben, können unsere Hamburger Detektive einfach die Kollegen an anderen Standorten "briefen" und mit der unmittelbaren Weiterführung der Suche betrauen – ohne Zeitverlust und Extra-Kosten.

Als professionelle Wirtschaftsdetektei profitiert die Aaden ferner von einem intensiv gepflegten Kontaktnetzwerk an Informanten im In- und Ausland, das zu unserer hohen Erfolgsquote beiträgt. Gern sind wir gefundenen Erben im Bedarfsfall auch dabei behilflich, den Erbscheinantrag zu erstellen und zu beurkunden, sodass viel Zeit und Mühe auf allen Seiten gespart werden kann.


Auf der Suche nach Erben und ihrer Legitimation


Sollten Sie, ob nun als Privatperson oder als Nachlassverwalter, auf der Suche nach Erbberechtigten sein, so können Sie sich jederzeit kostenfrei mit der Aaden Detektei Hamburg in Verbindung setzen. Wir beraten Sie am Telefon oder persönlich über mögliche Vorgehensweisen, die Erfolgsaussichten und unsere Honorare. Durch Recherchen in Standesämtern, Bürgerbüros und weiteren Behörden, On- und Offline-Ermittlungen in genealogischen Verzeichnissen oder auch sozialen Netzwerken sowie durch Befragungen von Verwandten, Bekannten, Nachbarn und Kollegen geben wir unser Bestes, ein gerichtsfestes Ermittlungsergebnis zu erzielen.

Kontaktieren Sie uns zu unseren Geschäftszeiten (Montag bis Freitag, 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr) unter der folgenden Rufnummer: 040 4223 6960.


Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH Hamburg
Contor Center Hamburg
Katharinenstraße 30a
D-20457 Hamburg
Telefon: 040 4223 6960
E-Mail: info@aaden-detektive-hamburg.de
Web: https://www.aaden-detektive-hamburg.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Tanja Gilke
Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB 83824

Quellen:
https://www.aaden-detektive-hamburg.de/2017/07/08/erbenermittler-erbenermittlung-durch-die-aaden-detektei-hamburg/
https://www.aaden-detektive-hamburg.de/erbenermittlung/

Mittwoch, 28. Juni 2017

Ausbildungsvortäuschung | Ausbildungsbetrug

Angebliche Doktortitel, Ausbildungen und Zusatzqualifikationen


Auch wenn es leider keine veröffentlichten, aktuellen und verlässlichen Erhebungen und Fallzahlen zur Vortäuschung von Schulbesuchen und Ausbildungen gibt, ist dieses Thema alles andere als ein seltenes Vorkommnis. Gerade bei Beauftragungen wegen des Verdachts auf Bewerbungsbetrug stößt die Aaden Wirtschaftsdetektei München immer wieder auf falsche Angaben bezüglich der Ausbildung: Der angebliche Universitätsbesuch hat nie stattgefunden, die vorgebliche Ausbildung im Betrieb X wurde nie absolviert und das Abiturzeugnis ist in Teilen oder sogar komplett gefälscht. Es scheint ja auch so einfach: Im Lebenslauf wird eine dreijährige Ausbildung hinzugedichtet, um eine Arbeitslosigkeit zu vertuschen und zugleich zusätzliche Qualifikationen vorzutäuschen; Diplome und Abschlusszeugnisse werden von leichtgläubigen oder sogar bereitwilligen Freunden, Familienmitgliedern, Internetbekanntschaften etc. kopiert und am PC mit Bildbearbeitungsprogrammen auf den eigenen Namen umgemodelt. Das Studium an der renommierten Universität Y in den USA? Das wird doch bestimmt niemand überprüfen. Die Urkunde der mit Bestnote bestandenen Doktorarbeit – auf einem einschlägigen Internetforum, von denen es tatsächlich zahlreiche gibt, in Auftrag gegeben und scheinbar täuschend echt gefälscht. 

Wenn die Dreistigkeit keine Grenzen kennt und die vorgenannten Formen annimmt, sprechen wir nicht mehr von einem Lausbubenstreich, sondern von einer bewussten und strafbaren Täuschung einstellender Unternehmen. Denn einem Betrieb, der ungeeignete Mitarbeiter beschäftigt, werden dadurch früher oder später Vermögens- und ggf. sogar Personenschäden (Letzteres z.B. bei Krankenhäusern, Baufirmen etc.) entstehen. Der Bewerbungsbetrüger macht sich somit per definitionem nicht nur der Urkundenfälschung (§ 267 StGB), sondern gleichsam des Betrugs (§ 263 StGB) schuldig. Viele Personaler werden hier vielleicht schon geschluckt und an den einen oder anderen Kandidaten zurückgedacht haben, der trotz hervorragender Vita im Betrieb erstaunlich schlechte Arbeit ablieferte; womöglich fragen Sie sich: Sind wir damals schon einem Betrüger aufgesessen? Im Falle eines begründeten Verdachts wird sich hier der Einsatz unserer Münchner Privatdetektive rentieren, da wir prüfen und nachweisen, ob die Universität tatsächlich besucht oder die Ausbildung in der Tat abgeschlossen wurde. Somit können Sie Ausbildungsbetrüger aus Ihrer Firma entfernen bzw. sich – bei vorsorglicher Bewerberprüfung durch unsere Ermittler – vor einem unqualifizierten Angestellten bewahren, der mutmaßlich finanzielle Einbußen und Rufschädigungen verursacht hätte. Gern nehmen wir Ihren Auftrag unter der nachfolgenden Rufnummer entgegen: 089 7007 4378-0.

Umfassende Konsequenzen für Bewerbungsbetrüger – mit einer fragwürdigen Einschränkung


Der Gesetzgeber bzw. die Gerichte sehen in der Rechtspraxis nicht in jedem Akt von Bewerbungstäuschung einen dreisten und morallosen Betrug. Sofern die Falschangaben in der Bewerbung erst nach längerer Beschäftigung ans Tageslicht treten und der Mitarbeiter bislang tadellose Arbeit geleistet hat, sehen manche – tendenziell wenige – Richter an Arbeitsgerichten ein Gewohnheitsrecht zugunsten des Täters gegeben. Der Tatbestand der Urkundenfälschung, der mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet wird, bliebe in entsprechenden Fällen zwar strafrechtlich weiterhin bestehen, doch wenn der Arbeitgeber zur Weiterbeschäftigung gezwungen wird, ist ihm an einer Strafverfolgung auch nur noch bedingt gelegen. Das beschäftigende Unternehmen ist dann im Sinne reibungsloser Betriebsabläufe trotz der Lebenslauffälschung genötigt, eine Einigung mit dem Täter zu erzielen. Doch wie gesagt: Solche richterlichen Ansichten sind gemäß der Erfahrung unserer Detektei in München die absolute Ausnahme und wir kennen derlei Fälle auch nur aus Kollegenberichten.

Daher sei jedem Bewerber geraten, sowohl bei der schriftlichen Bewerbung als auch im persönlichen Vorstellungsgespräch ehrlich zu sein. Der Nachweis des Ausbildungsbetrugs hat am Ende nicht nur die Kündigung und etwaige Schadenersatzforderungen zur Folge, sondern auch die strafrechtliche Verfolgung des Delikts. Zudem sind bei Beauftragung einer Detektei durch den Arbeitgeber die hierfür angefallenen Detektivkosten vom Täter als Verursacher derselbigen zu tragen.

Bewerbungen genauer unter die Lupe zu nehmen, wird vielerorts aus Zeit- und Kostengründen leider unterlassen. Dabei handelt es sich hierbei um ein sehr effektives Mittel der Schadensprävention.


"Hups, nur vertippt!" – Ausreden unzulässig


Wer beim Lügen direkt im Vorstellungsgespräch ertappt wird, kann sich ausmalen, dass die Einstellung nicht erfolgen wird. Rigorose Personalleiter werden Urkundenfälschungen und andere Betrugsversuche zudem direkt zur Anzeige bringen. Und auch wenn erst nach der Probezeit auffällt, dass zum Beispiel die vorherige Anstellung tatsächlich nur ein zweimonatiges Praktikum war, kann sich der Neueingestellte nicht einfach herausreden: Denn anzugeben, man habe sich, wie peinlich, in der Eile vertippt und die Information, dass es sich nur um ein Praktikum handelte, rein versehentlich falsch wiedergegeben, "schützt vor Strafe nicht". Schließlich bürgt jeder Bewerber mit seiner Unterschrift, dem Datum und dem Ort unter dem Lebenslauf dafür, dass alle Angaben korrekt sind.

Gerichtsfeste Fachermittlungen


Zunächst gibt es auch für Personalchefs Möglichkeiten, Teilaspekte von Lebensläufen auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen, doch mehr als eine oberflächliche Recherche können Laien nicht leisten und die Gerichtsverwertbarkeit etwaig erhaltener Beweise ist aufgrund der mangelnden Objektivität eingeschränkt – unsere Privatdetektei aus München setzt dann ein, wenn Personalchefs nicht mehr weiterwissen bzw. nicht die zeitlichen Ressourcen haben, Vorrecherchen durchzuführen. Legendierte Anrufe bei und Recherchen zu angeblichen vorherigen Arbeitgebern bringen Klarheit darüber, ob der Bewerber tatsächlich dort gearbeitet hat, ob es sich um die behauptete Position handelte und um den angegebenen Zeitraum, ob das vorgelegte Arbeitszeugnis wirklich in dieser Form ausgestellt wurde oder auch ob es sich womöglich um Gefälligkeitsangaben aufgrund persönlicher oder geschäftlicher Verbandelungen handelt. Gab es die Ausbildung im elterlichen Betrieb wirklich oder wird sie nur behauptet und durch den geschäftsführenden Vater gedeckt? Hat dieser vielleicht sogar seine Beziehungen für eine Empfehlung durch ein kooperierendes Unternehmen spielen lassen, um dem faulen Sohn endlich eine unverdient hohe Stellung in einer anderen Firma zu besorgen. Je nach Fall führen unsere Wirtschaftsermittler Observationen und/oder Recherchen durch, die gerichtsverwertbar nachweisen, ob der Bewerber oder die Bewerberin tatsächlich eine Ausbildung absolviert hat.

Um sich rechtlich abzusichern und im Falle einer bereits erfolgten Vertragsunterzeichnung wirksam eine (fristlose) Kündigung aussprechen zu können, sollten Sie sich nicht auf eine Wald-und-Wiesen-Detektei verlassen. Die Qualität der Aaden Detektive München sucht in Bezug auf Legalität, Preis-Leistung-Verhältnis und Professionalität ihresgleichen. Beweise aus einer unrechtmäßig erfolgten Hintergrundrecherche können vor Gericht nicht verwendet werden und verlieren damit ihren Wert. Daher sind eine gute Beratung und eine genaue Prüfung der Sachlage die Basis einer jeder Beauftragung – unserer Detektei ist Ihre Zufriedenheit weit wichtiger als das Erreichen irgendwelcher interner Umsatzziele.


Verdächtig guter Bewerber? Bei Erstverdacht Detektei kontaktieren.


Vermuten Sie hinter dem scheinbar makellosen Lebenslauf eines Bewerbers einen Betrug? Leistet ein neu eingestellter Mitarbeiter außergewöhnlich schlechte Arbeit im Verhältnis zu seinen angeblichen Qualifikationen? Dann setzen Sie sich mit unseren Wirtschaftsdetektiven in München in Verbindung. Sie erreichen uns per Email an info@aaden-detektive-muenchen.de oder telefonisch unter 089 7007 4378-0.


Aaden Wirtschaftsdetektei GmbH München

Amalienstraße 71
D-80799 München
Telefon: 089 7007 4378-0
Fax: 089 7007 4378-9
E-Mail: info@aaden-detektive-muenchen.de
Web: https://www.aaden-detektive-muenchen.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführerin: Tanja Gilke
Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB 83824

Quelle:
https://www.aaden-detektive-muenchen.de/2017/06/26/ausbildungsvortäuschung-ausbildungsbetrug/